Herzlich willkommen auf den Seiten des Waldorfkindergarten Mainz

Wir laden Sie herzlich ein, sich hier über unseren Kindergarten zu informieren. Hier finden Sie Informationen rund um unseren Kindergarten, was die Waldorfpädagogik ausmacht und uns bedeutet.

Die vier Kerzen

 

Im Advent, zur Weihnachtszeit,

da war es hell im Zimmer.

Vier Kerzen waren aufgereiht,

und leuchteten wie immer.

Doch zum Flackern und zum Knistern

hörte man die Kerzen flüstern.

 

Die erste Kerze seufzt und spricht:

"Mein Licht brennt für den Frieden,

die Menschen aber woll´n mich nicht,

es ist nur Streit hienieden."

Die Kerze verlor den schönen Glanz,

wurde klein und kleiner und erlosch dann ganz.

 

Die zweite Kerze traurig spricht:

"Für den Glauben will ich brennen,

doch Gottes Worten glaubt man nicht,

Glauben will man nicht mehr kennen."

Ein Luftzug wehte durch das Haus,

die zweite Kerze, die ging aus.

 

Die dritte Kerze kraftlos spricht:

"Die Liebe will ich künden,

doch mit Neid und Hass im Angesicht

kann kein Lieb´ man finden."

So flüsterte sie und ward ganz klein,

erlosch und verlor den hellen Schein.

 

Ins Zimmer trat ein kleines Kind,

sah die Kerzen, die nicht scheinen,

erloschen durch den kalten Wind,

fast fing es an zu weinen.

Mit Tränen es sehr traurig spricht:

"Leuchtet, ich brauche euer Licht!"

 

Da fällt die vierte Kerze ein:

"Hoffnung will ich geben,

mit meinem hellen Schein

soll´n alle Kerzen leben.

Hoffnung will ich hell verkünden

und alle Kerzen neu entzünden!"

 

(unbekannt 2010) 

Weihnachten

"Es trug sich zu in jenen Tagen, daß der Cäsar Augustus den Befehl ergehen ließ, es sollte über den ganzen Erdkreis hin eine Volkszählung abgehalten werden. Es war das erste Mal, daß eine solche Volkszählung stattfand. Sie fiel in die Zeit, als Quirinius Statthalter der Provinz Syrien war. Und alle Welt machte sich auf zur Einschreibung, jeder zog in die Stadt seiner Herkunft.

So zog auch Joseph aus Nazareth in Galiläa nach Judäa in die Stadt Davids, die den Namen Bethlehem trägt. Denn er stammte aus dem Hause und Geschlechte Davids. Er wollte sich zur Volkszählung melden mit Maria, seinem Weibe. Und Maria war schwanger. Als sie ans Ziel der Reise kamen, erfüllte sich die Zeit, da sie gebären sollte, und sie gebar einen Sohn, ihre Erstgeburt, und wickelte ihn in Windeln und bettete ihn in eine Krippe, denn sie hatten in der Herberge keine Raum mehr gefunden.

Und es waren in der Nähe Hirten auf dem Felde. Sie hüteten und umhegten von Nachtwache zu Nachtwache ihre Herden. Da stand auf einmal der Engel des Herrn vor ihnen, und das Licht der Gottesoffenbarung umleuchtete sie. Ein großer Schrecken bemächtigte sich ihrer, aber der Engel sprach: Fürchtet euch nicht, siehe, ich verkündige euch die große Freude, die der ganzen Menschheit zuteil werden soll; heute ist euch der Bringer des Heils geboren in der Stadt Davids: Christus, der Herr. Und daran sollt ihr ihn erkennen: Ihr werdet ein Kindlein finden in Windeln gewickelt, das in einer Krippe liegt.

Und mit einem Male war um den Engel die Fülle der himmlischen Engelschöre versammelt; ihr Lobgesang tönte zum göttlichen Weltengrund empor:

Geoffenbaret sei Gott in den Höhen

und Friede auf Erden

den Menschen, die eines guten Willens sind."

 

Emil Bock, Das neue Testament, Lukas Evangelium 2, 4-14

Waldorf 100

1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart eröffnet.

Dieses Jubiläum wird 2019 von der Vereinigung der Waldorfschulen weltweit gefeiert. Kurz nach Gründung der ersten freien Waldorfschule gab es auch den ersten Waldorfkindergarten.

In den nächsten Monaten wird es dazu weitere Meldungen geben. Jetzt erst einmal einen Film zu dem kommenden 100-jährigen Jubiläum:

Aktuelle Termine

Eine Übersicht über alle Termine und genauere Informationen finden Sie auf der linken Seite unter dem Stichwort "Termine".

Spenden

Wir sind als Einrichtung in freier Trägerschaft auf Spenden angewiesen. Unser Finanzkreis hat jetzt eine Möglicheit gefunden wie Sie bei (fast) jedem Online-Einkauf uns ein paar Cent zukommen lassen können - kostenfrei für Sie!

Mehr unter der Rubrik "Spenden" oder klicken Sie mal auf das Bild!

Aus dem Seelenkalender

Zu tragen Geisteslicht in Weltenwinternacht

Erstrebet selig meines Herzens Trieb,

Dass leuchtend Seelenkeime

In Weltengründen wurzeln

Und Gotteswort im Sinnesdunkel

Verklärend alles Sein durchtönt.

 

Dritte Dezember-Woche